Gut 500 Arbeitsstunden eingebracht

Besichtigung im Floriansstüberl, das mit viel Holz heimelig eingerichtet wurde. Fotos: jj
Ein Blumenstrauß für Hausmeisterin und Nachbarin Hannelore Heinrich. Rechts der Vorstand des Feuerwehrvereins, Andreas Kögl.
Dank an fleißige Helfer beim Ausbau. Links Dennis Gard, in der Mitte Tobias Stegherr.
Ebenso überreicht Kögl (rechts) ein Präsent an Martin Landes (Schreinerarbeiten).

Die Kosten, die ursprünglich mit 15.000 Euro angesetzt waren, haben sich auf 25.000 Euro erhöht. Kögl hofft, dass die Gemeinde noch einen Beitrag leisten wird. Den Großteil übernimmt der Feuerwehrverein. Der Vorstand erwähnte, dass ein gutes Dutzend an Helfern über 500 Arbeitsstunden einbrachte, um Schulungsraum und Stüberl zeitgemäß einzurichten.

Kögl stellte die Frage: „Hat’s des braucht?“ Und lieferte gleich selbst die Antwort. Nach 40 Jahren sei dies kein Luxus mehr im Sinne der Kameradschaft - aber auch dazu, dass die Aktiven nach der Rückkehr von Einsätzen noch was nachbesprechen und aufarbeiten möchten. 

Bürgermeister Albert Hadersbeck signalisierte eine Unterstützung der Gemeinde für den Ausbau. Die Männer der Wehr seien „uneigennützig für die Bürger im Einsatz“. Auch bei der 2017 im Gemeinderat beschlossenen Anschaffung des Mehrzweckfahrzeuges sei vor allem die Führungscrew „extrem engagiert“ gewesen, was sich in mehreren Besichtigungsfahrten genauso zeige wie in den Gesprächen mit dem Gemeinderat. Kommandant Deschler und Vorstand Kögl gehören selbst dem Gemeinderat an.   jj